Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Workshop: Sakrale Kunst in der Steiermark: Auftraggeber und Mäzene, Ljubljana

Am 2. und 3. Juni 2016 fand im France Stele Institut für Kunstgeschichte der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Ljubljana ein Workshop zum Thema „Sakrale Kunst in der Steiermark: Auftraggeber und Mäzene“ statt. Dieser Workshop ist Teil des vom Österreichischen Austauschdienst geförderten bilateralen Projekts zu „Art Patrons as Carriers of Province’s Identity: The Role and Significance of Commissioners of Architecture and Furnishings of Aristoctratic Residences and Pilgrimage Sites in Styria“, das von Edgar Lein zusammen mit den slowenischen Kolleginnen Polona Vidmar von der Universität Maribor und Barbara Murovec vom France Stele Institut für Kunstgeschichte in Ljubljana geleitet wird. Als ReferentInnen waren neben den OrganisatorInnen beteiligt: Birgit Androschin, Gorazd Bence, Marjeta Ciglenečki, Susanne Ginner, Sandra Jakob, Tina Košak, Susanne König-Lein und Franci Lazarini. Weitere Informationen

Thematisch umfassten die Referate einen Zeitrahmen, der vom Mittelalter über die Frühe Neuzeit bis ins 19. Jahrhundert reicht. Hierbei behandelten die präsentierten Forschungsergebnisse Aspekte aus den Bereichen Architektur und Ausstattung der Kirchen und Adelssitze (Gemälde, Stuck, Altäre u.a.); aber auch Fragestellungen aus dem Gebiet des Kunsthandwerks (Goldschmiedekunst, Textile Stiftungen) wurden thematisiert. Zu den Auftraggebern dieser Werke gehörten die Äbte von Stift Rein und St. Lambrecht, die Grafen von Cilli, Herberstein und Leslie, die Erzherzogin Maria von Innerösterreich und Kaiserin Maria Theresia sowie Ignaz Maria Graf von Attems, Franz Ignaz Graf von Inzaghi und Clemens und Heinrich Adam Grafen von Brandis.
Am zweiten Tag wurden das Schloss Brežice, welches im 18. Jahrhundert zum Besitz des Grafen Ignaz Maria von Attems gehörte, sowie das ehemals im Besitz der Familie Moscon befindliche Schloss Sevnica besichtigt.
Höhepunkte des Programms waren der von Franz Carl Remp ausgemalte Festsaal, die von Franz Ignaz Flurer geschaffenen Fresken im Stiegenhaus und in der Kapelle des Schlosses Brežice sowie die Gemälde im sogenannten Lutherkeller bei Schloss Sevnica und die Fresken mit den vier Jahreszeiten im Südwestturm von Schloss Sevnica.
Abschließend kann festgestellt werden, dass die Zusammenarbeit zwischen den slowenischen und österreichischen KollegInnen durch den seit 2014 bestehenden kontinuierlichen Austausch nicht nur zu relevanten Forschungsergebnissen bezüglich der Kunst in der historischen Steiermark führt und die kunsthistorischen Institute von Graz, Ljubljana und Maribor miteinander verbindet, sondern für alle TeilnehmerInnen auch eine große persönliche Bereicherung darstellt.

 

Institut für Kunstgeschichte

Universitätsplatz 3/II
8010 Graz

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.